1988 - Heute

PM Oelsa wird zum Familienunternehmen


01.01.1988

Dr. A. Käppler wird Betriebsdirektor des Betriebes mit 1.600 Mitarbeitern und besetzt die Leitung komplett neu.

01.07.1990

Umwandlung in eine GmbH und Unterstellung der Treuhandanstalt Berlin. Umfangreiche Kooperation mit Himolla.

April 1992

Kurz vor der Übernahme zieht sich Himolla zurück. Die Treuhandanstalt stellt Geschäftsführer Dr. Käppler (seit 1.7.90) das Ultimatum: „In vier Wochen privatisieren oder schließen”.

01.07.1992

P. Prediger, M. Titze und Dr. Käppler kaufen das Unternehmen von der Treuhandanstalt und werden Geschäftsführer (M. Titze bis 2008, P. Prediger bis 2005). Beginn der umfangreichen Sanierung des Unternehmens. Aufbau einer völlig neuen Kundenstruktur, Neuordnung aller Finanzierungen, Rekonstruktion der Gebäude, Anschaffung neuer Maschinentechnik einschließlich Fuhrpark.

1995

Konzentration des Unternehmens in Rabenau (Ausbau der ehemaligen Schaumabteilung zur Verwaltungsetage), Schließung Oelsa und Verlagerung der Gestellproduktion nach Polen.

1998

Inbetriebnahme einer modernen CNC-Zuschneideanlage.

1999

Abschluss der umfangreichen Baumaßnahmen mit Zwischenbau D (ehemaliger hinterer Innenhof).

2000

Inbetriebnahme des vollautomatischen Stofflagers.

2001

Doppelte Betriebsaufspaltung: Umfirmierung in Polstermöbel Oelsa GmbH als Betreibergesellschaft.

2005/06

Einbau einer Ausstellungsetage in der ehemaligen Hochpalette. Umfangreiche Modelloffensive.

2006

Anschaffung von Markerflush-Systemen zur Optimierung des Stoffzuschnittes.

2007

Kauf des ersten Ledercutters.

2008

Dr. Käppler wird durch Kauf der Anteile von P. Prediger Mehrheitsgesellschafter (2/3), H. Langer wird 2. Geschäftsführer, S. Gerstmann und W. Stange werden Prokuristen.

2008

Erfindung der Weltneuheit Vitalbett.

2009

Ausgelassene und freudvolle Feiern zum 140-jährigen Firmenjubiläum mit Kunden (IMM Köln), geladenen Gästen (Kurfürstenschänke Neumarkt Dresden) und Belegschaft (Bastei).

2010

Umfangreiche Erweiterung des Unternehmens – zweite Ausstellungsetage, 2. Etage Brücke mit Übergang zur Produktion (Beratungs- und Seminarraum).

2011

Neubau des 6-etagigen Towers. S. Herdmann wird Betriebsleiter und Prokurist des Unternehmens mit 250 Mitarbeitern. Kauf leistungsstarker Cutter für Stoff- und Lederbereich, neuer LKWs und Nähmaschinen.

2012

Dr. Käppler überträgt seine Anteile an seine Kinder Varenia und Martin, Sie erwarben gemeinsam die Anteile von M.Titze und halten nun 100%.

2017

Eingliederung des Gestellbaus und Einführung des VAULT-Systems zur Beherrschung der Variantenvielfalt.

2018

Herr Langer, Frau Gerstmann und Herr Herdmann übernehmen die Führung des operativen Geschäfts. Mit einem neuen Relaxprogramm gelingt der Durchbruch in den Einkaufsverbänden. Erste Exporte nach China und in die USA.

2019

Zur Feier des 150-jährigen Firmenjubiläums, fand eine Sonderaustellung in der Dresdner Börse statt. Auf 2000 Quadratmetern standen nicht nur die neusten Modelle zur Ansicht, sondern auch Ausstellungsstücke aus der Zeitgeschichte. Das Jubiläum wurde auch genutzt, um sich bei der großartigen und motivierten Belegschaft mit einem Mitarbeiterfest zu bedanken. Mit einer Dampfschifffahrt auf der Elbe feierte man gemeinsam das 150-jährige Jubiläum. Zeitgleich erschien ein Buch zur 150-jährige Unternehmensgeschichte. Die Chronik „150 Jahre Möbel vom Rabenauer Burgberg“ umfasst mehr als 430 Seiten, welche der Historiker Thomas Nabert zusammenfasste.